MEGA Lampen & Leuchten Sale - Magazin

Leuchten der Schutzklasse 1: Schutz vor Stromschlägen
vom 20.06.2017

Leuchten der Schutzklasse 1: Schutz vor Stromschlägen



Die Sicherheit steht bei elektrischen Betriebsmitteln wie Leuchten, Steckdosen und Kabeln an erster Stelle. Was die Kennzeichnung Schutzklasse 1 bedeutet und warum sie bei allen elektrischen Geräten unverzichtbar ist, erfahren Sie hier.

Schutzklasse 1 – die Definition

Alle in Deutschland zugelassenen elektrischen Betriebsmittel wie Leuchten sind mit einer Schutzklasse gekennzeichnet. Sie reicht von Schutzklasse 1 bis 3. Die gängigste Einstufung bei Leuchten ist die Schutzklasse 1. Die Stromverbindung ist mit einem Schutzleiter ausgestattet, der bei Berührung der stromleitenden Teile vor Stromschlägen schützen soll. Der Schutzleiter hat die Bezeichnung PE, die Kabelisolation ist meist mit Gelb und Grün gekennzeichnet.

Tritt eine Überspannung oder ein Kurzschluss beispielsweise durch Feuchtigkeit auf, weil die Basisisolierung beschädigt ist, wird der Fehlstrom über den geerdeten Schutzleiter abgeführt – und der Stromkreis abgeschaltet, sofern ein FI-Schalter im Stromkreis des elektrischen Betriebsmittels angeschlossen ist. Gefahr gebannt: Somit wird unkontrollierter Stromfluss verhindert.

Schutzklasse 1: Prüfung via Kennzeichen möglich

Welche Schutzklasse ein Gerät hat, erkennen Sie anhand der genormten Kennzeichnung auf dem Gehäuse. Bei der Schutzklasse 1 ist das ein Kreis mit drei in unterschiedlichen Längen übereinander angeordneten horizontalen Balken sowie einem vertikalen Balken. Die beiden längsten Balken in der Mitte des Kreises bilden ein umgedrehtes „T“.

Die Schutzklassen 1 bis 3 sollten nicht mit den IP-Schutzarten verwechselt werden. Sie klassifizieren den Schutzumfang von elektrischen Bauteilen und Geräten gegen Feuchtigkeit und Fremdkörpereinwirkung – besonders wichtig bei Leuchten, Scheinwerfern und Bewegungsmeldern im Außeneinsatz.